Virtel - Technologie die begeistert

Schwerpunkte der Technologie hinter Virtel

Sicherheit

Virtel verfügt über ein eigenes internes Sicherheitssystem, das eigenständig funktioniert oder durch Interaktion mit den führenden Tools auf dem Markt wie RACF, TOP-SECRET und ACF2 (Virtel wird am häufigsten auf diese Weise verwendet). Für Plattformen die RACF verwenden, unterstützt Virtel die PassTicket-Generierung.

Aufgrund seiner Architektur und Position in der IS-Struktur stellt Virtel eine ungewöhnliche Schnittstelle zwischen Mainframe-Anwendungen und der Außenwelt dar. Dies schützt Virtel vor Angriffen, die in der Regel herkömmliche HTTP-Server betreffen.
Bei der Verwendung von SSL baut Virtel auf den AT-TLS-Layern des z/OS-Systems auf, so dass es in dieser Angelegenheit ständig konform mit den neuesten Sicherheitsstufen ist. Ebenso fügt Virtel sich nahtlos allen Sigle-Sign-On (SSO) Gateways.

Virtel profitiert von einem breiten Spektrum an Komponenten, um eine Anfrage zu erteilen oder zu verweigern, von der Identifikation der Anruferadresse bis zur Datenflussanalyse. Wenn Sie in einer Anwendung navigieren möchten, kann dies mit Hilfe von Szenarien automatisiert werden, die direkt auf dem Mainframe ausgeführt werden, ohne dass ein Austausch im Netzwerk sichtbar ist.


Netzwerk

Virtel ist eine universelle Verbindungsplattform, mit der zentrale IBM z/OS- oder z/VSE-Systeme den bidirektionalen Austausch ermöglichen. Virtel läuft direkt auf dem Mainframe und benötigt keine Drittgeräte.

Virtel unterstützt die folgenden Standardprotokolle:

  • Allgemeine Protokolle: TCP/IP, SMTP, HTTP/S, SOAP, MQ-SERIES, SNA, 3270, ICAL (IMS)
  • Geerbte (Inherited) Protokolle: X25, XOT, XTP, LU 6.2

Es setzt auch auf einige proprietäre Protokolle wie VIRPASS und VIRXM, um einen spezifischen Dialog innerhalb des z/OS-Systems selbst zu ermöglichen.
Virtel unterstützt Protokollkonvertierungen und die übersetzung zwischen ASCII und EBCDIC. Ebenso wird U-TF8 und UTF-16 unterstützt.

Im Standardmodus ist Virtel mit den folgenden Zeichensätzen kompatibel: CP287, CP287, CP287, CP500, CP870, CP871, CP277, CP277,

Ebenso wie mit folgenden DBCS-Zeichensätzen:

  • IBM933A (Korean host mixed)
  • IBM1364 (Korean host mixed extended)
  • IBM1388 (Chinese simplified SBCS and DBCS)
  • IBM1390 (Japanese Katakana-Kanji)
  • IBM1399: Japanese Latin-Kanji

Virtel-Architektur: im Herzen von Mainframe-Systemen

Virtels Architektur und Interaktionen innerhalb von Mainframe-Systemen

Web-Enablement

Dank Virtel kann jedes Endgerät, das über einen Webbrowser verfügt, auf jede 3270-Anwendung zugreifen, die auf dem Mainframe* gehostet wird ohne änderungen an dessen Kernprogramm.
Diese "web access" -Funktion, die auf einem kooperativen Austausch zwischen dem zentralen System und dem im Browser-eingebetteten JavaScript-Code basiert, funktioniert auf jedem Webbrowser und benötigt kein Plug-In, keine Java-Applets, keine Middleware und keinen Heavy Client. Es bietet die gleiche Flexibilität und Fluidität der Kommunikation wie von traditionellen 3270 Emulatoren, sehr zum Komfort der User.

Virtel kann eine 3270-Anwendung visuell neugestalten, damit es wie ein reines Web-Interface aussieht, ohne den bestehenden Legacy-Code zu verändern. Dieser Vorgang ist skalierbar, da man nur einen Teil oder alle 3270 "Green-Screens" der Anwendung umbauen kann. Neben der besseren Ergonomie, die dem Web angepasst wurde, bereichert dieser Prozess die Bildschirme mit Dropdown-Listen, Auswahlmenüs oder Buttons. Darüber hinaus können zusätzliche Funktionen, die im 3270-Modus nicht möglich sind, aktiviert werden, wie Festlegen von Grenzwerten für ein bestimmtes Feld oder Ausblenden von Teilen des Originalbildschirms.

Schließlich hat Virtel sich einer weiteren großen Herausforderung gestellt: Es ist in der Lage, Mainframe-Anwendungen für Webdienste zu nutzen und ihnen auch die Erfassung von Daten auf einem Remote-Server zu ermöglichen. Dieser Austausch kann im TEXT-, BINARY-, JSON-, XML-Modus oder in einem anderen beliebigen Format erfolgen. In dieser Angelegenheit ist Virtel für das gesamte Kommunikationsmanagement, Protokollkonvertierungen und Verarbeitung von Formaten verantwortlich.

* Anwendungen die GDDM verwenden werden nicht unterstützt


Add-ons

Dies sind einige Konfigurationen, in denen Virtel in einer etwas anderen/nicht-konventionellen Weise umgesetzt wurde:

  • Electronic Banking: Mehrere große Banken nutzen Virtel, um den Handel in Anwendungen wie SAE und SAB mit automatischer ISO/HISO-Formatkonvertierung zu unterstützen
  • STIME: Virtel tauscht Daten aus, die im EBICS-Format mit SSL-Unterstützung übertragen werden
  • STIME: Virtel wird für die digitale Signatur von Rechnungen verwendet
  • APIS: Virtel wandelt PCL in PDF-Format um